11 Närrische Gebote von Lea I.

  1. Unser geschätzer Herr Bürgermeister Bert Spilles hat ab jetzt nix mehr zu kamellen. Ab sofort übernehme ich die Amtsgeschäfte. Der Bürgermeister hat Narrenfreiheit, die Beamten und Angestellten des Rathauses sind bis Aschermittwoch beurlaubt.
  2. Während der jecken Tage sind nur fröhliche Gesichter erlaubt.
  3. Kommandant: Friedel Groß, Hans-Erich Jonen sowie die Vorsitzende der Stadt-Garde Angela Richter und die Präsidentin des MPC werden verdonnert jetzt und hier ein Stippeföttchje aufs Parkett zu legen. Dabei haben Friedel und Hans Erich ihre Kopfbedeckung zu tauschen.
  4. Ich als Tollität habe das Recht, ab sofort alle Jungen in Meckem zu bützen.
  5. Meine Orden sind mit Stolz und Ehre zu tragen.
  6. Liebe Mama: Du hast die Aufgabe mich während meiner ganzen Session mit: „Alaaf meine liebste Tollität!“ zu wecken.
  7. Meine Schwester Clara muss kontrollieren ob Mama diese Anordnung auch befolgt hat. Außerdem muss sie mich auf den Kinderfesten hier in Meckenheim als Adjutant begleiten und da Sträußchen tragen.
  8. Papa du hast mich auf Händen zu tragen und darfst die Karnevalsveranstaltungen auch ohne alkoholische Getränke durchstehen. Softdrinks haben wir immer in der Tasche.
  9. Bürgermeister Spilles, die Kommandanten, die Präsidentin des MPC sowie die Adjutanten werden aufgefordert an einer KARAOKEPARTY teilzunehmen und für gute Stimmung vorort zu sorgen.
  10. Ich werde die Bauarbeiten am Merler Keil sofort stoppen, da sonst die Gassiwiese für meine beiden Hunde verloren geht.
  11. Wir regieren den Karneval und jetzt geht’s los!

So enden meine Gebote jetzt mit schönen Dingen. Ich darf in Ruhe nun das Zepter schwingen.
Vergesst ein paar Tage das normale Allerlei, denn der Karneval ist schnell vorbei.

Darauf rufe ich aus: 3x Meckem - Alaaf! Pänz - Alaaf! Karneval - Alaaf!